Programmevaluationen bilden in der Welt des Sozialen eine Besonderheit. Hier haben wir es nicht mit Objekten zu tun, die beliebig durch Sozialtechniken geformt werden können, sondern mit hochkomplexen menschlichen Systemen. Qualität bedeutet in diesem Sinne soziale Multiplikator*innen und Akteur*innen fit für die Prozesse zu machen, die eine beabsichtigte soziale Wirkung erzeugen.

Evaluationen und deren Designs entwickeln wir in einem Mix aus qualitativen, partizipativen und quantitativen  Methoden (Triangulation), um nicht nur Ressourcen und Leistung zu messen, sondern auch Wirkungen auf der Makro-, Meso- und Mikroebene nachvollziehbar darstellen zu können. Dazu gehören selbstverständlich auch Methoden der Selbstevaluation. Darüber hinaus bieten wir die Entwicklung und Begleitung von „Lessons learnt“ - Workshops an.

Programmevaluationen begleiten wir nicht nur wissenschaftlich-technisch, sondern auch moderierend als Veränderungsbegleiter/innen, so dass nachhaltige Kommunikations- und Netzwerkstrukturen etabliert werden.