Sozialraumanalysen nehmen ein abgegrenztes Gebiet nach verschiedenen Merkmalen, sogenannter Strukturdaten, in den Blick. Diese Daten werden von uns mittels Workshops bei Zielgruppen und Expert/innen erhoben und mit vorhandenen Daten verglichen. Der Vorteil dieser Vorgehensweise besteht in der Beteiligung, da hier auch subjektive Perspektiven und Stimmungen zum Tragen kommen. Es existieren aus unserer Sicht zu viele Beschreibungen von Außen, die mit dem Bild der Bürger/innen vor Ort nur noch wenig gemein haben, abgelehnt werden oder aber auch in Schubladen verschwinden.

Bei vielen unserer Projekte ging und geht es um die Verbesserung des Miteinanders, also um einen kulturellen Wandel und um die Veränderung von Ansichten und Strukturen. Wir unterstützen Sie vor Ort darin, Ihre eigenen Strategien zu finden und in Handlungen zu übersetzen. Diese tragen zu einer Verbesserung des sozio-politischen Klimas in einem Dorf, einer Stadt oder einem Stadtteil bei. Fehlt es grundsätzlich an Daten, die eine genaue Beschreibung eines Sozialraums ermöglichen, begleiten wir Sie bei der Erhebung mit unserem Know-How der empirischen Sozialforschung: quantitativ und qualitativ. Die Beteiligung der Bürger/innen sorgt dabei für eine wirksame Selbstanalyse.

Wir begleiten Sie bei der Umsetzung der vor Ort entwickelten Strategien und ihrer Umsetzung. Wir unterstützen Sie dabei, die Schnittstellen zwischen öffentlicher Verwaltung, lokalpolitischen Entscheider/innen und Bürgeranliegen zu identifizieren und zu gestalten.