Frei übersetzt heißt „Appreciative Inquiry“ „wertschätzende Erkundung“. Es geht darum, das Positive einer Organisation, ihre „Juwelen“, anhand von Kernthemen zu identifizieren und weiterzuentwickeln. Für diese Erkundung wird gemeinsam mit Vertreter/innen der Teilnehmenden ein Fragebogen entwickelt, der darauf abzielt, die Best Practices, die schönsten Erfolge und die Erfolgsfaktoren herauszuarbeiten.

 

Die von David Cooperrider und Diana Whitney entwickelte Methode geht davon aus, dass wir uns normalerweise immer auf die kritischen Punkte, die Misserfolge konzentrieren und somit unsere ganze Energie auf den negativen Bereich fokussieren. Doch Organisationen werden zu dem Bild, was sie sich von sich selbst machen. Die Grundannahme von AI ist: Organisationen entwickeln sich immer in die Richtung, auf die sie ihre Aufmerksamkeit richten. Mit AI wird ganz gezielt das Inspirierende herausgearbeitet, aus dem eine Verbesserung der kollektiven Selbstwahrnehmung folgt. AI ändert den Spirit des gesamten Unternehmens. Es gliedert sich in 4 Phasen: Discovery (Entdecken und Verstehen), Dream (Visionieren), Design (Gestalten) und Destiny (Umsetzen, Erneuern).

  • Teilnehmerzahl: es gibt keine Teilnehmerzahlbegrenzungen bei dieser Methode
  • Dauer: 1 bis 3 Tage, die Interviews können auch im Vorlauf durchgeführt werden
  • Ergebnisse: Besonders geeignet ist AI für die Auswertung komplexer Prozesse und Projekte. AI steigert die Motivation von Mitarbeiter/innen und Management in gleicher Weise. Damit wirkt AI in die Kommunikationsstruktur der Organisation und macht Informationswege schneller. AI setzt auf Sieg und nicht auf Niederlage.
  • Anmerkungen: Teilnehmende werden von einer Vorbereitungsgruppe festgelegt und persönlich eingeladen.